Spart man wirklich bei freien Werkstätten?

Hier ist der Preis-Leistungs-Check!

Kfz-Werkstätten führen Wartungs-, Pflege- sowie Reparaturarbeiten an Fahrzeugen durch. Damit verbunden ist aus Sicht des Kfz-Halters auch die Wahrung seiner Garantie- und Gewährleistungsansprüche gegenüber dem Hersteller, dem Verkäufer oder auch dem Betreiber der Werkstätte. Die werden in die Markenwerkstätten sowie in die sogenannten freien, also markenunabhängigen Werkstätten, unterteilt. Ihre Interessen vertritt Autokostenbundesweit der ZDK, Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe. Der Verbandssitz ist in Bonn, die
Geschäftsstelle in der Bundeshauptstadt Berlin. Unabhängig von ihrer jeweiligen Rechtsform gliedern sich die Autowerkstätten in die beiden Gruppen der vom Hersteller autorisierten, die markengebundenen, sowie in die freien, also markenungebundenen Werkstätten. Sowohl die einen als auch die anderen haben ihre Vorteile, aber auch Schwächen. Für den Autofahrer stellt sich die Frage, bei welcher von beiden er sich letztendlich vom Preis und der Leistung her am besten aufgehoben fühlen kann.

Markengebundenheit vermittelt immer auch ein Gefühl von Sicherheit, von einer Markengarantie. Die Markenwerkstatt verarbeitet ausschließlich Originalprodukte der Herstellermarke; das garantiert sie, dafür steht sie gerade. Qualität hat aber auch ihren Preis. Die Originalteile eines Pkw sind auf jeden Fall teurer als Plagiate oder multifunktionale Fahrzeugteile. Eine Herstellergarantie, auch auf die Fahrzeugteile, kann nur der Hersteller geben. Markenungebundene, also freie Werkstätten, argumentieren vielfach damit, dass die Qualitätsunterschiede zu den Originalteilen marginal oder nicht ausschlaggebend sind. Damit rechtfertigen Sie die Verwendung von Fahrzeugteilen, die letztendlich mit der Qualität der Originalteile nicht mithalten können. Der Kfz-Halter muss abwägen, ob er bei einem Neuwagen dieses Risiko eingeht. Bei Leasingfahrzeugen besteht vielfach die vertragliche Verpflichtung, das Auto in einer Vertragswerkstatt des Herstellers warten und reparieren zu lassen. Das gilt ebenso für Autos, die mit einem Autokredit der Autobank des Herstellers finanziert werden.

Die freien Werkstätten müssen ihrerseits in die Einzelunternehmen am Ort sowie in die bundesweiten Werkstattketten unterteilt werden. Die bieten einen einheitlichen Leistungsstandard und sind oftmals auf bestimmte Marken oder auch Modelle spezialisiert. Die freien Meisterwerkstätten am Ort sind Allrounder. Vielfach sind es kleinere und kleine Werkstätten mit wenigen Mitarbeitern, die zusammen mit einer freien Tankstelle betrieben werden. Angeschlossen ist die Vertretung von ein oder zwei Automarken, für die vom Hersteller die entsprechenden Originalfahrzeugteile bezogen werden können. Ansonsten werden Fahrzeugteile im Internet bestellt. Die moderne Logistik ermöglicht eine 24h-Lieferung, so dass auch hier für den Fahrzeughalter gegenüber der Vertragswerkstätte keine längeren Wartezeiten entstehen.

Beim Sparen, also beim Preis-Leistungs-Check, muss der Kunde auf die Zahl der Mannstunden sowie auf den Stundenlohn für Meister, Gesellen und Azubi achten. Markengebundene Werkstätten arbeiten mit einer modernen markenbezogenen Diagnostik; bei den freien Werkstätten ist der Meister ein buchstäblicher Handwerker. Er kennt die Technik des Fahrzeuges, verfügt in der Regel jedoch nicht über die moderne Ausstattung einer Markenwerkstatt. Im Einzelfall kann das Mehrkosten durch einen zusätzlichen Arbeitsaufwand nach sich ziehen. Mitentscheidend ist auch die Summe, mit der eine Mannstunde für die einzelnen Mitarbeiter berechnet wird. Auch wenn es ungewöhnliche ist, sollte der Kfz-Halter im Vorhinein erfragen, was eine Meisterstunde kostet, und ob der genannte Betrag netto oder brutto, also derjenige mit oder ohne die gesetzliche Mehrwertsteuer ist. Da die meisten Autofahrer technische Laien sind, und im Übrigen die Kfz-Werkstatt vor einer Reparatur nicht alle Kostenarten im Einzelnen benennen kann, bleibt bei jeder Autoreparatur immer ein latentes Restrisiko für Mehrkosten. Es ist in etwa vergleichbar mit einem Umzug, den die Möbelspedition vorab kalkuliert. Erst nach dem Umzug von A nach B steht fest, wie viel Mannstunden tatsächlich benötigt worden sind. Ob die eine oder andere Ruhespause notwendig oder berechtigt war, kann weder hier noch in der Kfz-Werkstatt vom Kunden bewertet werden.

Als Fazit lässt sich festhalten, dass ein Geldsparen bei freien Werkstätten gegenüber den Markenwerkstätten in vielen Fällen überschätzt wird. Bei fremdfinanzierten Neuwagen muss die freie Meisterwerkstatt schriftlich garantieren, dass sie alle Arbeiten nach den Herstellervorgaben durchführt. Nur dann ist der Kfz-Halter auf der sicheren Seite, wenn es um spätere Garantieansprüche geht, die er aus anderen Gründen macht. Jedes Fahrzeug entwickelt im Laufe der Jahre seine eigene Historie, so wie die Kfz-Versicherung auch. Der Kfz-Halter ist gut beraten, dass in dieser Autohistorie kein Serviceknick dahingehend entsteht, dass die Qualität des Services unterbrochen wird. Die mögliche Ersparnis bei einer freien Werkstätte kann als Lösung von heute das Problem von morgen sein.

Eine freie Werkstatt kann dann und vor allem über einen längeren Zeitraum hinweg finanziell günstiger sein, wenn auf Garantien oder Gewährleistungen keine Rücksicht genommen zu werden braucht. Wird das Fahrzeug nur seiner Fahrtüchtigkeit und Sicherheit wegen gewartet oder repariert, dann kommt es in diesem Falle darauf an, dass das fachlich einwandfrei und möglichst kostengünstig geschieht. Das lässt sich in der freien Meisterwerkstätte einfacher regeln als in der Markenwerkstatt. Mit dem Meister wird ein Pauschalpreis vereinbart. Damit ist der Kunde auf der finanziell sicheren Seite. Der Werkstattmeister weiß, welche Leistung er für die Zahlung erbringen kann, was von ihm erwartet wird. Seine Arbeitsleistung wird einwandfrei sein, ohne dass er Regressansprüche befürchten muss. Für einen günstigen bis hin zu sehr günstigen Preis sind beide Seiten zufrieden.

Die freie Werkstätte ist in einem solchen Falle die günstigere Lösung; sie kann eine regelrechte Win-win-Situation sein.

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder!

Acceptable file types: doc,docx,pdf,txt,gif,jpg,jpeg,png.
Maximum file size: 1mb.
Back to top